Posts by Medinox

    Also überall alle Drogen legalisieren oder kontrolliert abgeben ?( . Marihuana legalisieren und die heftigen, reinen Drogen kontrolliert an Süchtige abgeben? Jedem Erwachsenen, so wie bei Alkohol und Tabak, das Recht auf freiwillige Suchterkrankung oder kontrollierbaren Konsum zugestehen?
    Fragen über Fragen.... :whistling:

    Ja, und beim Erwerb muss man nen test machen ob man über Risiken, Wirkung, Dosis usw bescheid weiß... Stark süchtig machende Substanzen an noch nicht Süchtige zu einem höheren Preis abgeben. Abhängige können wie bei der Substitutionspraxis momentan nach einiger Zeit t a täglicher Einnahme die Substanz mit nach Hause bekommen. Oder sowas wie Ben Führerschein einführen. Und vielleicht ne maximal Menge... Ideen über Ideen... ^^

    ... ja ich möchte einfach einen Arzt der mir zuhört und der mich begleitet. Und mit dem ich über die ganze Sache reden kann.... Ich bin auch wirklich nicht so das ich sage 'ich will nur Cannabis und alles andere interessiert mich nicht' ... ich hör mir gern jeden tipp und jede hilfe an die mir angeboten wird... Cannabis hilft mir halt und ich empfinde es als das ich damit mehr Lebensqualität habe. Eine Psychotherapie oder sowas würde ich mir auch mal anschauen, am besten beides zusammen. Ich finde nicht das da was dagegen spricht... Ich rede mehr und bin offener wenn ich Cannabis konsumiert habe, ich fühle mich damit ein wenig wie mit einer Stütze... und ich bin ja nicht total bekifft oder so den ganzen tag, so das ich nur kichernd rumsitze oder sowas. Ist eh mehr so ei gleichmäßiges Level das ich halt halte..

    Na, ich vertrage dieses Zeug überhaupt nicht! Und im Gegensatz zum Cannabisöl bin ich damit auch nicht wirklich schmerzfrei und habe für mich unzumutbare Nebenwirkungen <X . Vom Cannabis werde ich auch nicht süchtig!

    Ja, da hast schon recht. Mir wäre es ja auch lieber nur mit Cannabis. Aber es ist in meinem Fall nicht einfach so möglich komplett umzusteigen... Ich halt abhängig. Klar, Cannabis macht es mir einiges leichter mit dem Suchtdruck umzugehen und hilft auch bisschen bei den Entzugserscheinungen, aber nen Entzug nur mit Cannabis, das würd ich mich schaffen.... Also ich meine das Substitutionsmittel einen Tag auf den anderen komplett nur mit Cannabis zu ersetzen...
    Ich würde mich dann halt trauen die Dosis mal 1/4 zu reduzieren und nen die 50mg lyrics morgens könnt ich denk ich auch weglassen... Aber ich will das nicht übereilen, wenn dann meine Ängste stärker werden oder ich gar wieder Panikattacken bekomme oder Entzugserscheinungen vom substi zu schnell/viel reduzieren, dann bringts ja auch nix..
    Aber ich werd auf jeden Fall an Dosis was reduzieren wenn/falls ich wieder ein Rezept bekomme...
    Ich wollte das beim Dr. Müller schon machen falls ihr euch fragt warum ichs dann nicht schon reduziert hatte, aber nach dem 2. Termin war schon die Sache mit der Praxisdurchsuchung bzw. Staatsanwaltschaft und ich hatte da schon das Gefühl das es bald vorbei ist...

    Danke Medinox :) , werde ich meiner Apothekerin weiterleiten - sie konnte mir damals nicht sagen, ob Cannabis und Buprenorphin-Schmerzpflaster kompatibel sind...

    .... ja, immer auf der Suche nach neuen Studien für meine Krankheiten..der Stapel wird immer dicker. ^^


    ...ich finde das opiate/opioide sehr gut mit Cannabis kompatibel sind... Cannabis hilf auch bei einigen Nebenwirkungen der Opiate wie Übelkeit, Appetitlosigkeit und dem schwitzen... Und Buprenorphine bzw. Subutex/Suboxone sind eigentlich von Haus aus schon gut verträglich und nebenwirkungsärmer als andere opioide wie zb. Methadon, das hat viele Nebenwirkungen uA. starkes schwitzen und es kann auch das Herz beeinflussen und auch einige Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten hat es... Morphin oder Buprenorphin haben weniger Wechselwirkungen soweit mir bekannt ist..

    Masturbation to Orgasm Stimulates the Release of the Endocannabinoid 2-Arachidonoylglycerol in Humans


    BACKGROUND: Endocannabinoids are critical for rewarding behaviors such as eating, physical exercise, and social interaction. The role of endocannabinoids in mammalian sexual behavior has been suggested because of the influence of cannabinoid receptor agonists and antagonists on rodent sexual activity. However, the involvement of endocannabinoids in human sexual behavior has not been studied.


    AIM: To investigate plasma endocannabinoid levels before and after masturbation in healthy male and female volunteers.


    OUTCOMES: Plasma levels of the endocannabinoids 2-arachidonoylglycerol (2-AG), anandamide, the endocannabinoid-like lipids oleoyl ethanolamide and palmitoyl ethanolamide, arachidonic acid, and cortisol before and after masturbation to orgasm.


    METHODS: In study 1, endocannabinoid and cortisol levels were measured before and after masturbation to orgasm. In study 2, masturbation to orgasm was compared with a control condition using a single-blinded, randomized, 2-session crossover design.


    RESULTS: In study 1, masturbation to orgasm significantly increased plasma levels of the endocannabinoid 2-AG, whereas anandamide, oleoyl ethanolamide, palmitoyl ethanolamide, arachidonic acid, and cortisol levels were not altered. In study 2, only masturbation to orgasm, not the control condition, led to a significant increase in 2-AG levels. Interestingly, we also found a significant increase of oleoyl ethanolamide after masturbation to orgasm in study 2.


    CLINICAL TRANSLATION: Endocannabinoids might play an important role in the sexual response cycle, leading to possible implications for the understanding and treatment of sexual dysfunctions.


    STRENGTHS AND LIMITATIONS: We found an increase of 2-AG through masturbation to orgasm in 2 studies including a single-blinded randomized design. The exact role of endocannabinoid release as part of the sexual response cycle and the biological significance of the finding should be studied further. Cannabis and other drug use and the attainment of orgasm were self-reported in the present study.


    CONCLUSION: Our data indicate that the endocannabinoid 2-AG is involved in the human sexual response cycle and we hypothesize that 2-AG release plays a role in the rewarding consequences of sexual arousal and orgasm.


    Fuss J, Bindila L, Wiedemann K, et al. Masturbation to Orgasm Stimulates the Release of the Endocannabinoid 2-Arachidonoylglycerol in Humans. J Sex Med 2017;14:1372-1379.


    Copyright © 2017 International Society for Sexual Medicine. Published by Elsevier Inc. All rights reserved.



    Link zur Studie:

    Does Cannabis Use Influence Opioid Outcomes and Quality of Life Among Buprenorphine Maintained Patients? A Cross-sectional, Comparative Study


    OBJECTIVES: Use of various psychoactive substances can influence outcomes of patients on opioid agonist treatment (OAT). While use of alcohol and cocaine has shown to adversely affect OAT results, associated cannabis use shows mixed results. This study aimed to assess the pattern of cannabis use among opioid-dependent patients maintained on buprenorphine. Additionally, the study compared the dose of buprenorphine, opioid-related craving and withdrawals, productivity, and also quality of life between those with and without recent (past 90-day) cannabis use.


    METHODS: We collected data on demographic and drug use details in 100 randomly selected adult male patients attending a community drug treatment clinic, who were stabilized on buprenorphine for more than 3 months. Other measures included scores on World Health Organization (WHO)-Alcohol, Smoking and Substance Involvement Screening Tool and WHO-Quality of Life-Brief (WHOQOL-Bref) version.


    RESULTS: The average duration of maintenance treatment with buprenorphine was 96 months, with excellent compliance for buprenorphine (86.92 ± 9.58 days in 90 days). Thirty-five per cent had used cannabis in past 90 days, with lifetime use of cannabis in 77%. Participants using cannabis currently were on lower doses of buprenorphine (mean dose per day: 7.9 mg vs 8.9 mg; P = 0.04). Yet, there was no significant difference in the rates of opioid use or opioid withdrawals and craving between the 2 groups. Compliance to OAT, number of days of employment, daily earning, and WHOQOL-Bref scores in all domains were comparable between those with and without cannabis use. Duration of cannabis use, current use of alcohol, and dose of buprenorphine predicted current cannabis use in multivariable logistic regression analysis.


    CONCLUSIONS: Cannabis use does not negatively influence opioid outcomes among patients receiving buprenorphine maintenance treatment. There is no difference in productivity and quality of life between individuals maintained on buprenorphine with and without current cannabis use.



    Link zur Studie:

    Clinical and functional outcomes of cannabis use among individuals with anxiety disorders: A 3-year population-based longitudinal study


    BACKGROUND: Cannabis use has been reported to negatively affect the course and outcome of various psychiatric disorders, yet little is known on its effect on rates of remission from anxiety disorders and associated clinical and functional outcomes.


    METHODS: In this study, data were drawn from Waves 1 and 2 of the National Epidemiologic survey on Alcohol and Related Conditions, focusing on individuals who qualified for a diagnosis of any anxiety disorder (social anxiety, panic disorder, generalized anxiety disorder, and specific phobias) at Wave 1 (N = 3,723). Cannabis users and individuals with cannabis use disorders (CUDs) throughout a 4-year period were compared to nonusers in rates of remission, suicidality, general functioning, and quality of life at Wave 2, while controlling for baseline confounders.


    RESULTS: Although rates of remission decreased with level of cannabis use, this was not maintained in adjusted models. Aside from specific outcomes (individuals with CUDs were significantly more prone to report breaking up from a romantic relationship; adjusted odds ratio [AOR] = 3.85, 95% confidence interval [CI] = 1.66-8.97) and repeatedly quitting school (AOR = 6.02, 95% CI = 2.65-13.66)), following adjustment no additional differences were found in outcome measures.


    CONCLUSIONS: These findings add to previous reports suggesting that poorer outcome of anxiety disorders among cannabis users may be attributed mainly to differences in baseline factors and not cannabis use.
    © 2018 Wiley Periodicals, Inc.



    Link zur Studie:
    spoiler]https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m…3&from=Medical%20Cannabis[/spoiler]

    Psychosen können durch vieles ausgelöst werden, auch durch im Allgemeinen positiv angesehene Sachen, wie z.B. Psychotherapie und Meditation. Und eben auch durch Trennungen, Tod eines nahestehenden Menschen, Medikamente, Alkohol und und und.... aber kifft der Psychotiker, war es natürlich das Gras schuld... puke

    Ja, mit Cannabis ist das Psychoserisiko um das 1,5 Fache erhöht....genau so wie das Psychoserisiko wenn Kinder in der Stadt aufwachsen um das 1,5 fache erhöht ist im Gegensatz zum aufwachsen auf dem Land...

    FINDINGS:
    Adults 26+ years of age living in states with non-medical MML programs increased past-month marijuana use 1.46% (from 4.13 to 6.59%, P = 0.01), skewing towards greater heavy marijuana by 2.36% (from 14.94 to 17.30, P = 0.09) after MMLs were enacted. However, no associated increase in the prevalence of cannabis use disorder was found during the study period. Our findings do not show increases in prevalence of marijuana use among adults in states with medicalized MML programs. Additionally, there were no increases in adolescent or young adult marijuana outcomes following MML passage, irrespective of program type.

    CONCLUSIONS:

    Non-medical marijuana laws enacted in US states are associated with increased marijuana use, but only among adults aged 26+ years. Researchers and policymakers should consider program regulation and subgroup characteristics (i.e. demographics) when assessing for population level outcomes. Researchers and policymakers should consider program regulation and subgroup characteristics (i.e. demographics) when assessing for population level outcomes.


    Link Studie:

    Ich verstehe einfach nicht, weshalb solche Studien immer mit Tieren gemacht werden müssen ?( - da gäbe es bestimmt genügend Kokainsüchtige und Alkoholiker, welche dankbar an einer CBD-Studie teilgenommen hätten?

    Ich wäre sofort dabei... cbd ist halt auch jcht gerade billig wenn man ne höhere Dosierung braucht, sonst hätte ich selbst schon ne Versuchsreihe unternommen... Ich zahle für 500mg reines Cbd isolat ca 35€. Bei einer dosis von 100mg/Tag zb reicht das nicht mal ne Woche...
    Hab bisher bloß tageweise probiert und konnte bisher auf jedenfall feststellen das es mich beruhigt hat und mein Blutdruck gesunken ist. Geschlafen habe ich auch gut. In Bezug auf Ängste und Depressionen kann ich bloß leider noch nichts sagen... und das wäre das interessanteste für mich...

    Endlich mal eine neue relevante Studie mit vaporisiertem medizinischem Cannabis bei Depressionen und Angsterkrankungen :thumbup:
    - ob jedoch eine langzeitige Cannabisbehandlung die Depressionen wieder verschlimmert, ist für mich fraglich - denn dazu müssten ja auch Langzeitstudien gemacht werden ?( .
    Für mich beweist diese Studie, dass mit dieser Behandlungsform sehr wohl ein Patient soweit stabilisiert werden kann, um dann auch eine effiziente Psychotherapie machen zu können - also an die Gefühle ranzukommen und sie aushalten zu können, ohne dabei zu dekompensieren. Und dies ohne die bekannten Nebenwirkungen der chemischen Antidepressiva! <3

    Ja, da müsste man mal ne Langzeitstudien machen... Ich weiß jetzt gerade auch nicht wie lange diese Studie hier ging aber anscheinend haben sie Daten über nen gewissen Zeitraum..
    In der Studie zitieren sie das so:


    "Results of the multilevel analysis examining change in baseline symptom ratings (i.e., ratings of depression immediately before using cannabis) across tracked sessions indicated that baseline symptoms of depression significantly increased across time/sessions, b = 0.008, p = .006. In contrast, the analyses examining change in baseline symptom ratings of anxiety and stress across tracked sessions indicated no significant changes in baseline symptoms of anxiety (b = 0.007, p = .09), or stress, (b = 0.01, p = .26)."

    Non-psychoactive cannabinoid may enable drug addiction recovery


    26.03.2018



    An animal study finds that cannabidiol (CBD), a non-psychoactive chemical found in marijuana, may help reduce the risk of drug and alcohol relapse. The research, conducted by the Scripps Research Institute, was funded by the National Institute on Drug Abuse and the National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism, both part of the National Institutes of Health.


    The researchers applied a gel containing CBD every day for a week to the skin of the rats with a history of daily alcohol or cocaine self-administration. The CBD appeared to be effective in reducing reinstatement of drug-taking — considered a model of drug and alcohol relapse. It also reduced anxiety and impulsivity often associated with drug dependence. Notably, the reduced reinstatement, which was induced by stress or drug-related environmental cues, lasted for five months after the initial treatment was discontinued, when CBD was no longer detectable in either blood or brain.
    CBD has been studied as a treatment for certain severe childhood epilepsy syndromes. These findings reinforce other possible therapeutic benefits of non-psychoactive cannabinoids, but the authors highlight the need for additional research on the use of CBD for relapse prevention.


    Link Artikel:


    Link Studie:

    Psyche: Bereits ein Zug an der Cannabis-Tüte wirkt gegen Depressionen


    Wie wirkt sich Cannabis auf psychische Erkrankungen aus?



    Es gibt in den letzten Jahren immer mehr Untersuchungen darüber, ob die Verwendung von Cannabis Menschen mit Depressionen und psychischen Erkrankungen helfen kann. Forscher fanden jetzt heraus, dass bereits kleine Mengen von Cannabis Depressionen und Angstzustände signifikant reduzieren können.



    Die Wissenschaftler der Washington State University (WSU) stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass bereits ein einziger Zug von einer Cannabis-Zigarette Depressionen und Angstzustände erheblich reduzieren kann. Die Experten veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Journal of Affective Disorders“.



    Längere Verwendung von Cannabis kann sich negativ auswirken


    Bereits kleine Mengen von Cannabis können bei Depressionen und Angstzuständen helfen. Aber eine längere Verwendung könnte im Laufe der Zeit zu einer Verschlechterung der Gefühle bei einer Depressionführen, sagen die Mediziner. Bei der aktuellen Studie wurde untersucht, wie unterschiedlich verschiedene Wirkstoffe in Marihuana die Stimmung und das Wohlbefinden der Menschen beeinflussen.

    Wie wirkte sich der Konsum aus?
    Das Team fand heraus, dass nur ein einziger Zug der Inhalation von Cannabis, welcher reich an Cannabidiol (CBD) und arm an Tetrahydrocannabinol (THC) ist, ausreicht, um die Depressionssymptome zu verringern. Nach zwei Zügen fühlten sich die Patienten weniger ängstlich und nach zehn Zügen waren die Betroffenen weniger gestresst. Langanhaltender Konsum von Cannabis kann jedoch die depressiven Symptome verstärken, warnen die Forscher.

    Es wurde inhaliertes Cannabis untersucht
    Bestehende Untersuchungen über die Auswirkungen von Cannabis auf Depression, Angst und Stress sind sehr selten und werden fast ausschließlich mit oral verabreichten THC-Pillen in einem Labor durchgeführt, erläutert Studienautorin Professor Carrie Cuttler von der Washington State University. Was an der aktuellen Studie einzigartig ist, sei die Tatsache, dass tatsächlich inhaliertes Cannabis von medizinischen Marihuana-Patienten untersucht wurde. Die Teilnehmer nutzten es zu Hause, nicht in einem Labor, erklären die Wissenschaftler.


    CBD verstärkt positive Wirkung
    Die Studie ergab außerdem, dass CBD ein sehr wichtiger Bestandteil von Cannabis ist und einige der positiven Wirkungen von THC verstärken kann. Um zu testen, wie die Wirkstoffe in Marihuana zu psychischen Gesundheitsproblemen beitragen können, nutzten die Forscher die Daten aus einer speziellen App. So konnte nachverfolgt werden, wie sich verschiedene Dosierungen auf das Wohlbefinden auswirken.

    Cannabidiol gegen Epilepsie und Schlafprobleme?
    Einer der Hauptbestandteile in medizinischem Marihuana ist Cannabidiol. Cannabidiol hat sich ebenfalls als wirksam bei der Behandlung von Epilepsie und Schlafproblemen erwiesen. Die Benutzer bewerteten die Symptome vor der Verwendung von Cannabis auf einer Skala von eins bis zehn. Danach bewerten sie auftretende Symptome erneut – 20 Minuten nach dem Rauchen von Cannabis. Außerdem gaben sie an, wie viele Züge sie genommen hatten. Dies ist eine der ersten wissenschaftlichen Studien, welche eine Anleitung zu den Mengen von Cannabis gibt, die Menschen zu sich nehmen sollten, um Stress, Angstzustände und Depressionen zu reduzieren, sagt Professor Cuttler.

    Weitere positive Auswirkungen von Cannabis
    Einer der Hauptinhaltsstoffe des medizinischen Marihuanas, Cannabidiol (CBD), wird auch in Cannabisöl verwendet, um eine Reihe von Problemen zu behandeln. Diese Probleme umfassen psychische Gesundheit, Schlafprobleme, niedrigen Appetit, Epilepsie, Alzheimer und Palliativpflege. Cannabis soll außerdem dabei helfen die Zeichen des Alterns zu verhindern und vor Ekzemen und Psoriasis schützen. Letztes Jahr hat die Weltgesundheitsorganisation CBD bereits für sicher erklärt. (as)


    Link Artikel:


    Link Studie:

    Wer gelegentlich Haschisch raucht, läuft offenbar Gefahr, weitere Süchte zu entwickeln - aber wohl keine psychischen Störungen. Das ist das Ergebnis einer US-Studie.


    BETHESDA. Um den Cannabiskonsum ranken sich viele Mythen und Halbwahrheiten, daran haben auch Jahrzehnte medizinischer Forschung wenig geändert.
    Mit der zunehmenden Legalisierung von Cannabisprodukten nicht zuletzt in den USA fragen sich viele Ärzte und Gesundheitsforscher, ob da nicht ein weiteres gewaltiges Drogenproblem die Gesundheit der Bevölkerung gefährden könnte. Dies ist nicht einfach zu beantworten, da es zu solchen Fragen nur wenige qualitativ hochwertige Studien gibt.
    Als relativ gesichert gilt, dass Cannabis bei psychisch labilen Menschen Psychosen begünstigen kann. Zwar gibt es auch jede Menge Studien, die Zusammenhänge zwischen dem Konsum der pflanzlichen Droge und einer ganzen Reihe anderer psychischer Störungen herausgearbeitet haben.
    Hierbei lässt sich jedoch kaum eruieren, ob die psychische Störung zum Kiffen verleitet oder umgekehrt das Kiffen krank macht.

    Studie mit 43.000 US-Bürgern

    Da Interventionsstudien praktisch nicht möglich sind, können höchstens prospektive, quasi-randomisierte Beobachtungsstudien in die Nähe einer kausalen Antwort gelangen Epidemiologen um Dr. Carlos Blanco vom National Institute on Drug Abuse in Bethesda haben nun versucht, mit einer solchen Untersuchung etwas mehr Klarheit zu schaffen (JAMA Psychiatry 2016; online 17. Februar).
    Sie befragten für den Survey NESARC zunächst eine repräsentative Auswahl von 43.000 US-Bürgern über 18 Jahren nach ihrem Drogenkonsum und einer Reihe soziodemografischer Faktoren. Junge Erwachsene (18 bis 24 Jahre) waren dabei leicht überrepräsentiert.
    Drei Jahre später wurden die Befragten erneut interviewt. Zugleich fahndeten die beteiligten Ärzte mittels validierter Fragebögen nach Sucht- und Stimmungserkrankungen sowie Ängsten.
    Insgesamt ließen sich Daten von 34.600 Teilnehmern auswerten (82 Prozent), die an beiden Befragungen teilgenommen hatten.
    Bei den Interviews sollten sie angeben, ob sie in den zwölf Monaten vor der Befragung Cannabis konsumiert hatten, und falls ja, ob mehr oder weniger als einmal pro Monat.

    Probleme in Kindheit und Jugend berücksichtigt


    Was die Studie interessant macht, ist eine umfassende Analyse der Kindheit und Jugend. Die Teilnehmer sollten Suchtprobleme der Eltern, Scheidungen, Todesfälle in der Familie sowie Verhaltensauffälligkeiten in Kindheit und Jugend angeben.
    Es wird vermutet, dass solche Probleme sowohl den Cannabiskonsum als auch psychische Erkrankungen begünstigen. Nach dem Selbstvertrauen und einer Reihe psychologischer Parameter wurde ebenfalls gefragt. Solche Angaben konnten anschließend als Begleitumstände in die Berechnungen einfließen.
    Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag in der ersten Befragung bei 45 Jahren, die Hälfte war weiblich, 1279 hatten in den vergangenen zwölf Monaten Cannabis konsumiert (3,7 Prozent ). Solche Personen zeigten in Kindheit und Jugend sowie in der jüngeren Vergangenheit deutlich mehr Risikofaktoren für psychische Erkrankungen als Personen ohne Cannabiskonsum.
    Entsprechend häufiger wurden bei ihnen auch psychische Störungen festgestellt. Berücksichtigten die Forscher jedoch alle Begleitfaktoren, so ergab sich vor allem eine erhöhte Rate von Suchterkrankungen, nicht jedoch von Depressionen, bipolaren Erkrankungen, Dysthymien oder Angst- und Panikstörungen.
    Alkohol- und Suchterkrankungen wurden bei den Cannabiskonsumenten etwa doppelt so oft festgestellt wie bei Nicht-Kiffern.

    Inzidenz für Ängste und Depressionen nicht erhöht

    Drei Jahre später waren sowohl die Prävalenz als auch die Inzidenz von Suchterkrankungen bei den Cannabiskonsumenten der ersten Befragung weiter gestiegen. So traten neue Suchterkrankungen nun rund sechsfach häufiger auf als bei den Cannabisverächtern, wobei sich das Gros auf eine Cannabisabhängigkeit zurückführen ließ.
    Aber auch die Inzidenz anderer stoffgebundener Süchte wie Alkohol- und Nikotinsucht war um das Zwei- bis Dreifache erhöht. Dagegen zeigte sich nach Berücksichtigung sämtlicher Begleitfaktoren keine erhöhte Inzidenz für Ängste und Depressionen.
    Lediglich bei sehr hohem Cannabiskonsum - etwa täglichen Joints - ergab sich ein Hinweis auf eine erhöhte Rate von psychischen Störungen jenseits des Suchtspektrums.
    Die Studienautoren um Blanco validierten die Ergebnisse, indem sie neben einer multiplen Regressionsanalyse auf ein weiteres statistisches Verfahren setzten: das Propensity-Score-Matching.
    Dabei wurde jedem Cannabiskonsumenten aus der ersten Befragung ein nicht kiffender Teilnehmer mit vergleichbaren soziodemografischen Faktoren und Risikomerkmalen gegenübergestellt.
    Hierbei ergab sich ein fast identisches Bild: Nur Suchterkrankungen, nicht jedoch andere psychische Störungen waren bei den Cannabiskonsumenten in der zweiten Befragung signifikant häufiger zu beobachten - mit einer Ausnahme: So traten soziale Phobien bei den Kiffern dosisabhängig etwas häufiger auf, das Signifikanzniveau war jedoch grenzwertig.

    Studienautoren gegen Legalisierung

    Auch wenn ein gelegentlicher Joint den Kiffer weder in den Wahnsinn noch in die Depression treibt, so sind die Studienautoren um Blanco von den Legalisierungsbestrebungen zu Cannabis wenig begeistert.
    Diese könnten dazu führen, die Risiken des Konsums zu unterschätzen. Zudem seien ein Anstieg von Suchterkrankungen sowie eine substanzielle gesellschaftliche Belastung zu befürchten.
    Die Autoren hatten allerdings nicht nach Psychosen geschaut. Inzwischen gibt es aus einer anderen aktuellen Arbeit Hinweise, wie sich das erhöhte Psychoserisiko unter Cannabis erklären lässt (Transl Psychiatry 2016; online 16. Februar).
    So konnten Forscher mit dem Cannabiswirkstoff THC psychotisches Verhalten bei gesunden Probanden auslösen, die über eine bestimmte Variante im AKT1-Gen verfügen.
    Das Gen kodiert für eine Serin/Threonin-Protein-Kinase, die an der striatalen Dopaminrezeptor-Signalkaskade beteiligt ist. Diese Kinase wird durch THC bei einem Teil der Kiffer offenbar übermäßig aktiviert.



    Genesis 1,12: Das Land brachte junges Grün hervor, alle Arten von Pflanzen, die Samen tragen, alle Arten von Bäumen, die Früchte bringen mit ihrem Samen darin. Gott sah, dass es gut war.


    Genesis 1,31: Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Es war sehr gut. Es wurde Abend und es wurde Morgen: der sechste Tag.



    ...... :saint::weed14:

    Kann man den Beitrag nicht denen schicken die vor kurzem behauptet haben es gibt keine Lieferschwierigkeiten und man soll doch die Apotheke wechseln da gäbe es was?....
    Mann oh mann... Kann doch nicht so schwer sein die Versorgung sicher zu stellen.... Drogendealer schaffen es die illegale Versorgung ganz Deutschlands sicher zu stellen warum schaffen die nicht die von paar tausend Patienten?... wenn die den staatlichen anbau bei und jetzt nicht hinbekommen und wieder was schief geht fahr ich hin und mach's selber...

    Ja, eigentlich wäre März 2019 richtig gewesen...



    Aus dem Text:



    The next step will be the 41st ECDD in November 2018, where the final part of the assessment (Critical review) will be undertaken by the Experts. They are likely to issue recommendations for lowering the scheduling status of Cannabis, Cannabis resin, Cannabis extracts and tinctures (including CBD-rich extracts), THC and THC isomers.


    The final step is expected for March 2019, when the UN Commission on Narcotic Drugs will adopt or reject the recommendations of the WHO ECDD.

    Danke ich setze mich nur für die Jungs ein weil ich die Sache super finde ;)


    Die Filmen ja nur und so weiter,ich bin ja selber Patient und Rentner und habe schon viel gemacht vom Liquid,Salbe,Zäpfchen,Oil,Hasch,Bho,Rosin eigentlich ziemlich alles.


    Mein nächste Mission ist ein THC Getränk zu machen :D

    ein Thc-Nasenspray wäre cool... oder ein transdermales thc-cbd-Pflaster welches an der Stelle wirkt wo es aufgeklebt wird aber auch im Körper.. Oder ein thc mundspray.. das so fein zerstäubt das der Wirkstoff sehr schnell aufgenommen wird... Gibt in USA bestimmt alles schon.... da gibt's ja sogar thc Gleitgel... ^^

    dann spar ich mir das besser.

    Behaupten das das Medizin Gesetz 2017 durch ne Petition zustande kam zb.... und der Arzt befürchtet das es wegen med. Cannabis mehr Opiat-Tote bei uns gibt so wie in den USA...


    ... bloß das in den Bundesstaaten in den USA wo Cannabis legal ist weniger opiode verschrieben werden....aber um das Wissen zu können hätte man recherchieren müssen und das haben viele Journalisten heute wohl nicht mehr drauf...


    Update: behaupten auch das das Gesetz erstmal bloß für 5 Jahre wäre... das stimmt doch nicht oder? Die Begleiterhebung geht 5 Jahre oder?